WHITEPAPER
"11 typische Fails bei der Digitalisierung im B2B
Einfach Namen und E-Mail Adresse eintragen und los geht's!
SHOPMACHER Website
Inhalt:
• kostenloses Know- How aus über 100 Projekten Erfahrung

• nur 5 Min Lesezeit investieren, um die 11 typischsten Fails bei der Digitalisierung zu Vermeiden

• mit unserem Wissen die Digitalisierung voranbringen
Leseprobe:
ABTEILUNGS- ODER SILO DENKEN 
Oft sehen wir eine strikte Trennung von Abteilungen wie Vertriebs-Außendienst, Vertriebs-Innendienst und Marketing, statt den Kunden mit den kombinierten Kompetenzen ganzheitlich abzuholen. Der Außendienst sieht sich meist als Jäger an der Front da draußen, der Bedenken beseitigt, Kunden gewinnt und Abschlüsse erzielt. Dem Innendienst wird vielfach gerade noch die Rolle als Assistenz zugestanden. Die Marketingabteilung macht “Werbung”, die obendrein noch als zu teuer empfunden wird. Schließlich ist es doch der Außendienst der Kunden “rein holt”.


Mehr denn je ist es aber wichtig, geschlossen, als eine Firma als Berater und Helfer aufzutreten. Brüche in der Kommunikation sind zu vermeiden; nicht nur, um nach Außen professionell aufzutreten, sondern auch, um nach Innen keine Mehr- oder redundante Arbeit zu erzeugen. Produkte sind vergleichbar geworden (gerade im B2B-Großhandel) - nur durch integrierten Service und Beratung ist es möglich, sich vom Wettbewerb abzusetzen.

Die Digitalisierung des B2B-Vertriebs ist und bleibt eine spannende Herausforderung. Irgendwie ahnt nahezu jeder, dass es wichtig ist und dass es ansteht. Viele – vor allem “Digitalisierungsexperten” – wollen von diesem wachsenden Bedarf profitieren und glänzen mit kompetent klingendem Bullshit-Bingo rund um Prozesse, IoT und Industrie 4.0. Konkret wird leider kaum jemand. Zu komplex und unterschiedlich sind angeblich die Herausforderungen unterschiedlicher Branchen. 

Unsere Erfahrung aus diversen großen und kleinen Digitalisierungsprojekten zeigt: Es gibt typische, wiederkehrende Problemfelder, die erfolgreiches Digitalisieren behindern. Diese sind freilich reichlich undigital – aber sie können ein guter Startpunkt für die Entwicklung kluger Digitalisierungsstrategien sein. 11 typische Fails haben wir in diesem Whitepaper zusammengefasst. Ganz konkret.   
1.
2.
FEHLENDE ODER FEHLERHAFTE DATEN 
Beispiel technischer Großhandel: Anwender im Maschinenbau (Technische Zeichner, Ingenieure, Techniker) suchen im Onlineshop oder Katalog nach einem Bauteil, um es schon während der Entwicklung einer neuen Anlage in ihre CAD-Zeichnung einfließen zu lassen.
Sind CAD-Daten nicht ad hoc vorhanden, so sind Ingenieure im für den Händler besten Fall gezwungen, auf Basis vorhandener Abbildungen das Bauteil aufwändig nachzuzeichnen. Im schlechtesten Fall jedoch wechselt der Ingenieur zum Wettbewerb, der ein entsprechendes Download-Portal für seine Artikel zur Verfügung stellt. Da die Vorgaben aus der Entwicklungsabteilung maßgeblich für den Einkauf sind, ist der Anbieter ohne entsprechende technische Informationen aus dem Geschäft, noch bevor ein Einkäufer überhaupt eine Anfrage platziert.

Markus Oskamp
Inside Sales Manager bei SHOPMACHER

Markus ist seit Mai 2020 Inside Sales Manager bei den Shopmachern. Als gelernter Mediengestalter und Kommunikationsdesigner (Studiengang Kunst & Technik) bringt er mit seiner langjährigen Erfahrung als Marketingleiter, seine Marketing- und B2B-Expertise in das BusinessDevelopment der SHOPMACHER ein. 
Mit seinem Fokus auf Customer Centricity und Kundenzufriedenheit betrachtet er eCommerce durch die Brille unserer Kunden.


Angaben zum Verfasser:
SHOPMACHER LinkedIn
SHOPMACHER Twitter
SHOPMACHER Facebook
© SHOPMACHER eCommerce GmbH & Co. KG
AGB